Sie sind nicht angemeldet.

Startseite

Willkommen auf unserer Website

Rechenmaschine aus dem Jahr 1935 Diese Rechenmaschine ist nur eines der Exponate, die in der Industrieausstellung des Stadtmuseums gezeigt werden. Sie wurde dem Heimatverein von Helma Sallandt zur Verfügung gestellt. Foto: Pape
Der Heimatverein Burgsteinfurt, ein junger Verein mit langer Tradition.
Bereits 1901 als Verkehrsverein gegründet, blickt der Verein auf eine lange Tradition zurück. Heute ist der Heimatverein ein Treff- und Sammelpunkt von Menschen mit unterschiedlichen Interessen- und Aufgabengebieten.

Auf unserer Site sammeln wir Informationen zu unserer Heimat und präsentieren Ihnen unsere Angebote an Aktivitäten zum Mitmachen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf unseren Seiten.

Anstehende Termine
28. August 2017, 10:00 Treffen der Museumswerkstatt
Treffen der Museumswerkstatt, 10 Uhr, Stadtmuseum.
Kommentare
6. September 2017, 18:00 Luther-Ausstellung
Eröffnung der Luther-Ausstellung, 18 Uhr, Stadtmuseum.
Kommentare

Die neuesten Berichte

Als Buchstaben laufen lernten

Verfasst von R.Menebröcker, Sonntag, 20. August 2017, 17:21 Uhr in Allgemein.

Von Hermann-Josef Pape

"Büro einst und jetzt" - so lautet der Titel der aktuellen Ausstellung im Stadtmuseum, die den   industriegeschichtlichen Bestand ergänzt. Darin werden vorhandene historischer Exponate und private Leihgaben gezeigt . "Drüben steht eine Melitta", sagt Josef  Haves. "Daneben eine  Mercedes." Wovon der 83-Jährige mit spürbarer Begeisterung spricht, sind nicht etwa Frauen - nein,  Josef Haves Leidenschaft gilt historischen Schreib- und Rechenmaschinen. Als Firmengründer des gleichnamigen Büroeinrichtungshauses an der Lechtestraße in Borghorst hat den heutigen Rentner die filigrane Technik schon immer fasziniert.

Blaudruckwerkstatt Dienstag geschlossen

Verfasst von R.Menebröcker, Freitag, 18. August 2017, 11:36 Uhr in Allgemein.

Die Blaudruckwerkstatt des Heimatvereins bleibt am Dienstag (22.8.) geschlossen. Am Freitag (25.8.) ist sie wieder zur gewohnten Zeit geöffnet.

Abendradtour nach Laer

Verfasst von R.Menebröcker, Donnerstag, 17. August 2017, 11:25 Uhr in Allgemein.

Die Radelgruppe des Heimatvereins Burgsteinfurt trifft sich am Dienstag (22.8.) um 16.30 Uhr am Edeka Markt Schramke an der Leerer Straße zu einer Abendradtour. Als Ziel soll die "Altdeutsche Schänke Schmeddinck" in Laer angesteuert werden. Die Route verläuft durch Veltrup, Alst, Friedhof Waldfrieden, Niedern und Altenburg nach Laer. Der Rückweg soll direkt über Dumte und die Radbahn Münsterland nach Burgsteinfurt führen. Für Hin- und Rückweg sind 32 Kilometer Gesamtstrecke geplant. Dieser Tour können sich auch Nichtmitglieder gerne anschließen.

Abendradtour nach Neuenkirchen

Verfasst von R.Menebröcker, Mittwoch, 9. August 2017, 10:37 Uhr in Allgemein.

ie Radelgruppe des Heimatvereins trifft sich am Freitag (11.8.) um 16:30 Uhr bei Gisela und Wilhelm Dudek zu einer Abendradtour. Als Ziel soll die Gaststätte "Landhaus Brennerei Niehues" in Neuenkirchen angesteuert werden. Die Route verläuft durch Sellen, Welbergen, am Rothenberg vorbei, Andorf und Offlum nach Neuenkirchen. Der Rückweg soll über St. Arnold und Hollich direkt nach Burgsteinfurt führen. Für Hin und Rückweg sind 37 Kilometer Gesamtstrecke geplant. Dieser Tour können sich auch Nichtmitglieder gerne anschließen.

Zeitreise durch die Büros

Verfasst von R.Menebröcker, Freitag, 4. August 2017, 16:32 Uhr in Allgemein.

Günther Hilgemann (rechts) überreicht Hermann Lünnemann ein Buch für die Ausstellung. Foto: Menebröcker

Vom Federkiel bis zum Computer: der Bogen der Ausstellung zum Thema „Büro einst und jetzt“, die am Mittwochabend (2.8. 2017) im Stadtmuseum eröffnet wurde, ist weit gespannt. In seinem Vortrag vor zahlreichen Gästen skizzierte Günther Hilgemann die industrielle Entwicklung von Burgsteinfurt seit dem Niedergang der Zünfte. Er ging dabei auch auf die Firmen ein, die weit über die Kreisstadt hinaus Bedeutung erlangt hatten, schilderte an Beispielen die damalige Buchhaltung vom Kerbholz bis zum Anschreibebuch und ging auf die Bedeutung der zahlreichen Stempel ein, die in der Ausstellung zu sehen sind. Bereits Hilgemanns Vater Fritz hatte viele Details zur industriellen Entwicklung der Stadt bis zum Jahr 1954 zusammengetragen. Diese Aufzeichnungen sind ebenfalls im Stadtmuseum erhältlich.

Hielt den Festvortrag: Günther Hilgemann.

Wer die Ausstellung besucht, tauche ein in eine besinnliche Zeit, so die Vorsitzende des Heimatvereins, Dr. Barbara Herrmann. Mechanik habe die Hilfemittel in den Büros bestimmt. Diese Hilfemittel, vor allem Schreib- und Rechenmaschinen, habe der Museumskreis mit viel Liebe zum Detail zusammengetragen.

Erinnerungen an ihre eigene Ausbildungszeit wurden auch bei Bürgermeisterin Claudia Bögel Hoyer bei einigen Exponaten geweckt. Auf die Gefahren der Digitalisierung wies Günther Hilgemann zum Abschluss seines Vortrages hin. Viele Dokumente existierten nur noch als digitale Datenträger, wobei zu befürchten sei, dass bei der rasanten Entwicklung diese in 20 oder 30 Jahren nicht mehr lesbar seien. Zur Ausstellungseröffnung überreichte er Hermann Lünnemann drei Bücher aus dem eigenen Fundus als Leihgaben und Geschenk.