Sie sind nicht angemeldet.

Übersicht unserer Aktivitäten

Das Bagno im Wandel der Zeiten

Verfasst von R.Menebröcker, Gestern, 12:20 Uhr in Allgemein.

„Das Bagno im Wandel der Zeiten“ lautet der Titel eines Films, den die Videogruppe „Offener Kanal Steinfurt e.V.“ im Kulturforum Steinfurt am 31. März (Sonntag) im Kino in Burgsteinfurt präsentiert. Die Matineé beginnt um 11 Uhr. Wer heute die abwechslungsreiche Natur im Bagno genießt, den weisen kleine Schilder darauf hin, dass vor 200 Jahren das Bagno mit seinen Bauten und Attraktionen ein Besuchermagnet und weit über die Grenzen von Steinfurt bekannt war. In dem Film lebt die Vergangenheit des Landschaftsparks wieder auf. Der Eintritt kostet drei Euro.

Vortrag über Dülmener Glockengussgrube

Verfasst von R.Menebröcker, Mittwoch, 13. März 2019, 16:42 Uhr in Allgemein.

Die Historie der evangelischen Großen Kirche in Burgsteinfurt reicht vermutlich in das neunte Jahrhundert und damit in die Zeit der Missionierung Westfalens zurück. An diesem Beispiel zeigt sich, wie schwierig schon die Datierung eines Kirchenbaus aus dieser Zeit ist. Jedoch eröffnet die Archäologie neue Wege, Licht ins Dunkel zu bringen wie Grabungen 2015/16 in Dülmen belegen: bei Ausgrabungen im Zentrum des 889 erstmals erwähnten Ortes stießen die Archäologen auf eine karolingische Glockengussanlage, die älteste Grube zur Herstellung von Kirchenglocken in Europa.

Über diese und andere Ausgrabungen berichtet der Archäologe Dr. Gerard Jentgens am 19. März (Dienstag) um 19 Uhr in der Niedermühle. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist für Mitglieder des Heimatvereins Burgsteinfurt kostenfrei, alle anderen zahlen sechs Euro.

Ereignisreiches Vereinsjahr 2018

Verfasst von R.Menebröcker, Mittwoch, 13. März 2019, 15:44 Uhr in Allgemein.

Von Rainer Nix

Vorstand und Beirat des Heimatvereins.

Dem dauerhaften Verbleib des historischen Archivs der früheren Stadt Burgsteinfurt widmet sich seit kurzem eine neue Arbeitsgruppe des örtlichen Heimatvereins. Im Jahr 2016 erging der politische Beschluss, besagtes Archiv in die Borghorster Nikomedesschule umzusiedeln. „Dieser Beschluss wird auch umgesetzt“, betonte Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer auf der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Burgsteinfurt am 8. März  im MLH/Haus der Bürger. Dr. Peter Krevert stellte die Aktivitäten der Arbeitsgruppe „Stadtteilentwicklung Burgsteinfurt“ vor. „Der vorläufige Umzug des gesamten Archivmaterials in geeignete Räume wird von uns mitgetragen“, so Krevert. Allerdings werde der Umzug ausdrücklich als „vorläufig“ betrachtet. Die AG bemüht sich aktiv um ein neues Domizil in Burgsteinfurt, die Bürgermeisterin steht diesem Bestreben positiv gegenüber.

„Es wäre ja auch zu überlegen, das historische Stadtarchiv von Burgsteinfurt, das fürstliche Archiv, das Kreisarchiv, die historische Bibliothek des Arnoldinums, gegebenenfalls auch beide Kirchenarchive, zusammenzubringen“, zitierte Krevert aus einem Brief der Heimatvereins-Vorsitzenden Dr. Barbara Herrmann vom Februar dieses Jahres an die Bürgermeisterin. Die Arbeitsgruppe ist gern bereit, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten an einer Lösungsfindung zu beteiligen.

„Es ist viel Leben im Verein“, hob Herrmann hervor und bedankte sich bei allen Heimatfreunden für ein „erfolgreiches, tolles Jahr“. Die Bibelfliesen, umgezogen vom historischen Rathaus in den ersten Stock der Hohen Schule, können dort in Kürze bewundert werden. Alle Vorbereitungen zur Eröffnung der Ausstellung sind getroffen. Die fünften Steinfurter Geschichtstage im Herbst thematisieren „80 Jahre 2. Weltkrieg“. Die Fachhochschule Münster und Professor Uvo Hölscher schenkten dem Heimatverein Anfang 2018 eine umfangreiche Sammlung medizinhistorischer Geräte und Instrumente. Mitte des Jahres wurde der Schenkungsvertrag im Beisein der Bürgermeisterin und einem Vertreter des Präsidiums der Fachhochschule in den neuen Magazinräumen im Arnoldinum unterzeichnet.

Beim Tagesordnungspunkt „Wahlen zum Beirat“, stimmte die Versammlung eindeutig zum wiederholten Male für Gottfried Bercks, Ulrich Kraaibeek, Theo Schneuing und Jan-Hendrik Kerkhoff. Die Kassenprüfer Burkhard Breimhorst und Hermann Albers bescheinigten Schatzmeister Wilfried Bußmeyer eine tadellose Kassenführung. Breimhorst wurde aus seiner Funktion verabschiedet, als neuen Kassenführer begrüßte die Vorsitzende Johann Nefigmann.

Zahlreiche Höhepunkte des abgelaufenen Vereinsjahres ließ Beiratsmitglied Rainer Menebröcker in seiner Bilderschau noch einmal lebendig werden. Dazu gehörten das traditionelle Grünkohl- und Buchweizenpfannkuchenessen ebenso wie aufschlussreiche Vorträge, Fahrten und weitere Aktivitäten der zahlreichen Gruppen.

Ulrich Kraaibeek im Gespräch mit der Vorsitzenden.

Ein Höhepunkt des Tages war das Interview der Vorsitzenden mit Ulrich Kraaibeek, dem „Verbindungsmann“ zur Historischen Bibliothek des Gymnasiums Arnoldinum. Der Lehrer für Geschichte, Evangelische Religion und Mathematik erläuterte unter anderem Wissenswertes zur Hohen Schule, die im Jahr 1588 von Graf Arnold IV. gegründet wurde. An der ersten reformierten Universität Westfalens wurden bis zu ihrer Schließung im Jahr 1811 die Fächer Theologie, Jura, Philosophie und Medizin gelehrt.

Aus ihr ging die Historische Bibliothek hervor, die heute im Arnoldinum beheimatet ist. Kraaibeek ist der „Custos“ (Wächter) dieser Bibliothek, die aus der Zeit von 1588 bis 1811 insgesamt 1880 Bände mit mehr als 2600 Titeln enthält. Sie ist eine der vier bedeutendsten Gymnasialbibliotheken Nordrhein-Westfalens.

Den Abschluss der Versammlung bildete ein dreieinhalbminütiger informativer Film über die historische Bibliothek, der in Kürze auf dieser Heimatvereins-Homepage abrufbar ist.

 

 

 

Für Erlebnisfahrt jetzt anmelden

Verfasst von R.Menebröcker, Montag, 11. März 2019, 08:14 Uhr in Allgemein.

Auf Entdeckertour nach Holland, ins Land der Gezeiten und Landgewinnung, geht in diesem Jahr die Sommerfahrt des Heimatverein Burgsteinfurt vom 17. bis zum 20. August.  Die Vorbereitungen der Organisatoren sind abgeschlossen.

Auf dieser viertägigen Tour wird in Nordholland in einem guten Mittelklassehotel übernachtet. Von dort geht es dann an zwei Tagen auf große Besichtigungs- und Erlebnisfahrt. Geplant sind Fahrten durch die Poldergebiete, Besuch der bekannten Käse-Stadt Alkmaar, ein Abstecher auf das Ijsselmeer und weitere interessante Ziele, um Land und Leute kennenzulernen. Hierfür steht ein erfahrener Reiseleiter vor Ort als Begleiter zur Verfügung. Für die Hin- und Rückfahrt wurden ebenfalls interessante Besuche ausgewählt.

Der Fahrpreis incl. erweiterter Halbpension liegt bei ca. 360,00 € je Person; hinzu kommt ein Aufschlag für ein Einzelzimmer von 60,00 €.  Einzelzimmer stehen allerdings nur in geringer Anzahl zur Verfügung.

Verbindliche Anmeldungen für diese Fahrt können ab dem 18. März 2019 im Provinzial Büro Lindhof-Kolthoff in Burgsteinfurt persönlich oder unter Tel.-Nr. 02551-14920 erfolgen. Nach der Anmeldung gibt es dann ausführliche Informationen zur Fahrt.

Burgsteinfurt während der NS-Zeit

Verfasst von R.Menebröcker, Mittwoch, 6. März 2019, 11:16 Uhr in Allgemein.

„Burgsteinfurt während der NS-Zeit“ lautet der Titel eines neuen Buches von Dr. Willi Feld. Der Historiker wird am 26. März (Dienstag) ab 19 Uhr in der Niedermühle das Buch vorstellen. Er wird Ausschnitte daraus vorlesen sowie über seine Arbeitsweise und Recherche berichten. Das Projekt wurde von der Kulturstiftung der Sparkasse und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe gefördert.

Jahreshauptversammlung

Verfasst von R.Menebröcker, Samstag, 2. März 2019, 16:24 Uhr in Allgemein.

Der Heimatverein Burgsteinfurt lädt seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung am Freitag (8. März) um 18 Uhr ins Martin-Luther-Haus ein. Der Saal ist ab 17.30 Uhr geöffnet, es können keine Plätze reserviert werden. Neben den Regularien (Geschäftsbericht des Vorstandes, Kassenbericht, Bericht der Kassenprüfer, Entlastung des Vorstandes, Wahlen und verschiedenes) erwartet die Mitglieder ein unterhaltsames Programm. Die Vorsitzende Dr. Barbara Herrmann wird mit Ulrich Kraaibeek, Kustos der historischen Bibliothek des Gymnasiums Arnoldinum, ein Gespräch zu den Themen Glocke vom Arnoldinum, historisches Museum und Hohe Schule führen. Für Schnittchen wird ein Kostenbeitrag von 5 Euro erhoben, Getränke kosten je einen Euro.

Vortrag über Willibrord-Glocke

Verfasst von R.Menebröcker, Samstag, 16. Februar 2019, 08:34 Uhr in Allgemein.

Am 26. Februar (Dienstag) findet im Rahmen des Jahresprogramms des H.V. Burgsteinfurt und des Kulturforums ein weiterer Vortrag zur Heimatgeschichte statt. Es handelt sich um eine alte Kirchenglocke. die folgende Inschrift trägt: „Im Jahr des Herrn 1415 zu Ehren des hl. Willibrord, unserem Schutzpatron“. Sie zählt zu den ältesten Glocken unserer Region, ist 600 Jahre alt und stammt nachweislich aus der Großen Evangelischen Kirche. Schon 1953 hat sich Dr. Rübel kritisch mit dieser Glocke (Bild) auseinandergesetzt, die sich inhaltlich mit der Erbauseinandersetzung der Steinfurter und Bentheimer Grafenhäuser mit Burgsteinfurter Bürgern beschäftigt, was letztendlich vor dem Reichskammergericht endete.

Der Vortrag des Historikers Hans-Jürgen Warnecke beginnt um 19 Uhr in der Niedermühle und ist für Heimatvereinsmitglieder kostenlos, alle anderen zahlen eine Kursgebühr von  sechs Euro.

"Viele Schäden wären vermeidbar"

Verfasst von R.Menebröcker, Freitag, 1. Februar 2019, 10:52 Uhr in Allgemein.

 „Viele Patienten erleiden vermeidbare Schäden bei der Gesundheitsversorgung“. Dies erklärte Prof. Dr. Uvo Hölscher (Bild) am Dienstagabend in der Niedermühle. Der Referent, langjähriger Hochschullehrer im Bereich Medizintechnik der Fachhochschule Münster und Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, informierte in seinem Vortrag zum Thema „Patientensicherheit und Medizintechnik“ in einer gemeinsamen Veranstaltung des Heimatvereins Burgsteinfurt und des Kulturforums über die Gefahren beim Einsatz von Medizintechnik am Patienten.

„Menschliche Fehler sind häufiger als das Versagen der Technik,“ so seine Einschätzung. In der Medizintechnik sei es jedoch schwer, Fehler fördernde Ursachen zu finden. Zudem würden viele Fehler geheim gehalten, das Meldewesen erfolge nur herstellerbezogen, schließe aber Anwendungsfehler nicht ein. In Europa und Deutschland gehe in der Gesetzgebung immer noch Herstellerschutz vor Patientenschutz.

Weiter kritisierte Hölscher systemische Mängel in Gesetzen und Verordnungen sowie das mitunter lückenhafte Risikomanagement in Krankenhäusern. 65 Behörden seien für die Überwachung von Herstellern und Krankenhäusern zuständig.

„Leider gibt es auch Normen, deren Festlegungen Patienten stärker gefährden als notwendig“, so der Referent weiter und bemängelte außerdem Defizite in der EU-Richtlinie für Medizinprodukte. Häufig fehlten Einweisungskonzepte der Hersteller, die Schulungen seien unvollständig und es werde nicht auf Restrisiken hingewiesen.

Patientensicherheit definierte der Referent als Reduktion des Risikos vermeidbarer Patientenschäden auf ein akzeptables Minimum. Patientensicherheit sei das Ergebnis vieler Faktoren wie sicherheitsfördernder Gesetze, Verordnungen und Behördenpraxis, sicherer Medizinprodukte, einem effektiven Risiko-Management in den Gesundheitseinrichtungen sowie einer sicherheitsbewussten Versorgungspraxis. Alle Faktoren können noch im Sinne der Patientensicherheit verbessert werden.

„Am besten bleibt man gesund“, so Hölschers unter Schmunzeln vorgebrachter Tipp zum Abschluss.

Rück- und Ausblick beim Frauentreff

Verfasst von R.Menebröcker, Montag, 28. Januar 2019, 11:41 Uhr in Allgemein.

Der Frauentreff des Heimatvereins lädt zu einem gemütlichen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen ein. Marlene Hilgemann wird in einem bebilderten Jahresrückblick die Aktivitäten des Jahres 2018 Revue passieren lassen und einen Ausblick auf die Planungen 2019 geben.
Das Treffen findet statt am 4. Februar  (Montag) um 15 Uhr in der Niedermühle. Die Frauen werden gebeten, Kaffeegeschirr mitzubringen.

Patientensicherheit und Medizintechnik

Verfasst von R.Menebröcker, Donnerstag, 24. Januar 2019, 18:15 Uhr in Allgemein.

Anfang 2018 schenkten die Fachhochschule Münster und Uvo Hölscher dem Heimatverein Burgsteinfurt eine große Sammlung von medizintechnischen Geräten. Ein erster Vortrag beschäftigt sich nun am 29. Januar (Dienstag) um 19 Uhr in der Niedermühle in Burgsteinfurt mit dem Thema Patientensicherheit und Medizintechnik. Wie sicher ist die Behandlung mit Hilfe von Medizinprodukten, zum Beispiel im Krankenhaus? Gibt es neben der von jedem Patienten/jeder Patientin erhofften Heilung auch Risiken? Zu diesem Thema wird Prof. Dr. Uvo Hölscher (Bild) Wissenswertes erläutern. Im Vortrag werden z.B. verschiedene Systemfaktoren diskutiert, mit denen die Patientensicherheit beim Einsatz von Medizinprodukten verbessert werden kann. Der Referent, langjähriger Hochschullehrer im Bereich Medizintechnik der Fachhochschule Münster und Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, zeigt auf, in welchen Bereichen besehende Risiken vermindert werden können: Das Medizinprodukte-Recht, der Überwachungs- und Rückkoppelungsprozess sowie das Risikomanagement der Gesundheitseinrichtungen sollten nach Ansicht des Referenten verbessert werden.

Die Veranstaltung findet in Kooperation des KulturForumSteinfurt mit dem Heimatverein Burgsteinfurt statt. Die Gebühr beträgt 6 Euro, für Mitglieder des Heimatvereins ist die Veranstaltung gebührenfrei. Anmeldungen bitte beim KulturForumSteinfurt unter Telefon 02551/ 148-20.